Galerie Emanuel Layr
Elevations / curated by_2018 Viennaline
Monika Baer, Merlin Carpenter, Anne Dick, Ilya Lipkin, Hans-Christian Lotz, Birgit Megerle, John Miller, Gerwald Rockenschaub, Georgia Sagri, Jack Smith, Tanja Widmann, Heimo Zobernig / curated by Robert Müller
14.9.–3.11.2018
14.9. –
3.11.2018


For English scroll down >

Vorn, auf der erhöhten Plattform, sind die Darsteller in unentwegten Affektvermittlungen gefangen. Erhöhte Emotion, verminderte Spannung. Alles ist lauter und schriller, alle Einwände nachdrücklicher, alle Gesten übertrieben. Es ist eine technische Erhöhung, der es an der magischen Akustik der epidaurischen Bühne mangelt, auf der der Wind den Klang einer Münze wispernd noch in die letzten Reihen trug, wenn sie im Zentrum der Anlage zu Boden fiel. Der Punkt ist geometrisch klein. Bei jeder Rede aus der Mitte erlaubt er nur einen Sprecher. Gehör verschafft sich sonst nur der Vielklang des Chores, synchroner Plural der Akteure.

Nun, von jedem Punkt der Welt aus sprechend, aber zu entfernt, zu undeutlich. Das Stück, gefangen in einer artifiziellen Blase; seine technische Bedingung definiert auch den Charakter; das Toben des Publikums erzwingt die groteske Farce, Geschrei über Geschrei.

Nach Umwegen über leise Ermahnungen, nach den „Asides“ der Schurken, nach der Grabesstille des Auditoriums und der Herzschwere des erfassten Gemüts, beginnt sich der Kasten umzustülpen. Durch die Revolution der Immersion hindurch, die implizite Moral der Handlung explizit in Frage stellend, nun im Leben, inmitten des Publikums, aus ihm heraus, alle Akteure und Zuschauer zugleich, Theater in der Fabrik, Theater der Fabrikarbeiter, Theater der Laien, Improv, Open Source, Partizipation.

Alles nun Bewegte, alles Beteiligte und Investierte, all die Punkte im Raum, deren Rollen sich in permanenter Wandlung finden, all die Farben auf den Kulissen der Kastenbühne aber träumen noch von der Ordnung der illuminierten Schachtel, den mechanischen Stürmen und den kaliforniengelben Sonnenuntergängen der erlöschenden Luster. In der Sicherheit der Distanz glänzt Messing golden, die grob geschnitzten Kapitelle versichern alte Pracht und die Imagination bewegt die Schiffe in den Wellen, die auf einem entfalteten Ballen Leinwand hastig angedeutet sind. Hier, wo die Objekte mit den Akteuren tanzen, entfaltet sich der Reigen, dessen imaginäre Kraft gerade in der Anerkennung seiner Künstlichkeit liegt; und in der die Vereinbarung über die Bedingung die kleinen Übertretungen erst sichtbar und lesbar machen.

Und in der die Distanz die oft armen Objekte zum Strahlen bringt, und deren Schein gerade jene gespannte Ladung birgt; die erdschweren politischen Körper jenseits der unsichtbaren Wand vielleicht tanzend zittern lassend…

– Robert Müller

On the elevated platform, the actors are caught in perpetual emotional delivery. Elevated feeling, decreased tension. Everything is louder and shriller, objections more emphatic, gestures exaggerated. This technical elevation lacks the magical acoustics of the Epidaurian stage, on which the sound of a coin falling to the floor in the centre of the stage is carried faintly by the wind to the rearmost row. This spot is geometrically small. It projects the voice of only one speaker from the middle point. Otherwise only the multitude of the chorus can be heard, the synchronous plurality of the actors.

Now, speaking from any point in the world, but too distant, too unclear. The piece is caught in an artificial bubble; its character, too, defined by its technical conditions; the roar of the audience forces the grotesque farce, clamour over clamour.

After circumventing quiet reprimands, after the villains’ “asides”, after the deathly silence of the auditorium and the heavy hearts of the captured minds, the tables begin to turn. Through the revolution of immersion, explicitly questioning the implicit morals of the narrative; now in life, in the midst of the audience, from out of it, all performers and spectators simultaneously, theatre in the factory, theatre of the factory worker, theatre of the layman, improv, open source, participation.

Now, everything is moving, everything is involved and invested, all points in the room, their roles are in permanent transformation, all the colours of the stage set but still dreaming of the order of the illuminated box, the mechanical storms and the California-yellow sunsets of the fading chandeliers. Brass glistens golden in the security of distance, the crudely carved columns assert old pomp, and imagination moves the ships on the waves hastily sketched on 20 yards of linen. Here, where the objects dance with the actors, the tumult unfolds, its imaginary power lying precisely in the recognition of its artificiality; and the acknowledgement of the conditions of small transgressions first become visible and readable.

And in that distance which often lends poor objects radiance, their shine bearing that tense load; perhaps causing earthbound political bodies beyond the invisible wall to dance nervously…

– Robert Müller / Translation by Signe Rose