Galerie Emanuel Layr
Lena Henke – Themove / Vienna
Opening: 14 May 2018, 7 pm
15.5.–7.7.2018
15.5. –
7.7.2018

For english version scroll down

In THEMOVE stülpt Lena Henke das Äußere nach innen und das Innere nach außen. Der urbane Raum verschmilzt mit dem weiblichen Körper und New Yorker Straßenschilder weisen den Weg durch das Innenleben der Künstlerin. Der Galerieraum wird zu einer psycho-geologischen Projektion, die das Intime auf die Maßstäbe eines Stadtbildes überträgt. In einem lebensgroßen Selbstportrait posiert Henke ähnlich einem Pin-up-Girl. Vor ihrem Schritt hält sie ein Foto des phallischen Wahrzeichens New Yorks – dem Freedom Tower. Das Motiv des Pin-ups taucht erneut in dem großen Bronzetor auf, das dem Besucher den Weg durch die Ausstellung öffnet; seine grünen und erdbeerfarbigen Konturen erinnern an die Figur in einem Erwachsenen-Cartoon von Tomi Ungerer. OURPORCELAINTHOUGHTS. INNERCIRCLE trifft auf STEELPATTERN.

Henke zeigt Verwundbarkeit und Intimität in monumentalem Maßstab. Sie kombiniert zutiefst persönliche Erfahrungen mit Formen, die sie aus der Kunst- und Architekturgeschichte abstrahiert. Dabei eignet sie sich die Vergangenheit radikal an, um Erzählungen aufzubauen, die ermächtigen anstatt zu unterdrücken. Henke verbindet ikonische New Yorker Architektur mit französischen Cartoons, das Vermächtnis feministischer Body Art Künstlerinnen wie Hannah Wilke mit Souvenir T-Shirts, die Ehefrauen der New Yorker Mafia aus der „Great Depression“ Ära mit Psychoanalyse. Für Henke geht es weniger darum diese „Idole“ und „Heroinnen“ zu fetischisieren, als sie als Materialien zu nutzen, um ihre eigene Geschichte zu schreiben. Es geht um Adaptionen, Appropriationen, Anleihen, Recyclen, Dissimulieren, Verformen, Referenzen herstellen, leicht oder/und mit der Brechstange, alles, um sich eine Geschichte zu basteln, also (…) in etwas ‚Eigenes’, den Text einer Biographie zu verwandeln, schreibt Jutta Koether. NOTMYLIONS kreuzt NOTMYCIRCUS. MYIRONFEELINGS prallt auf YOURCLAYBODY.

Henke benutzt ihren eigenen Körper und ihre Biographie gleichermaßen als Gegenstand und Material, um kritisch zu hinterfragen, wie Maskulinität ein Raster von Unterwerfung in die bebaute Umwelt implementiert. Mit Ausstellungen und Projekten wie Geburt & Familie (White Flags Projects, St. Louis, 2013), Yes, I’m pregnant (25/25/25, Kunststiftung NRW / Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, 2014), und An Idea of Late German Sculpture; To the People of New York (Kunsthalle Zürich, 2018) hat Henke ihren eigenen Kosmos autobiografischer und kunsthistorischer Referenzen geschaffen, in dem sich Skulptur, Intimität und Feminismus überlappen. In diesem Kosmos werden vielschichtige Narrationen verzerrt, Details in ferne Horizonte projiziert, Mikro- und Makroperspektive verflechten sich, verschmelzen ineinander, vermischen und beeinflussen sich. THEMOVE erkundet wie die Grammatik dominanter, männlicher Kunstnarrationen denaturalisiert werden kann, während sich die Künstlerin selbst ins Bild rückt. Wir können nicht auf den phallischen Freedom Tower in Henkes Schritt schauen, ohne ihrem Blick und ihrer Handykamera zu begegnen. Die Surrealistin Leonora Carrington schrieb: Die Aufgabe des rechten Auges ist es ins Teleskop zu blicken, während das linke Auge ins Mikroskop blickt.

– Stephanie Seidel

 


 

In THEMOVE, Lena Henke turns outside in and inside out. Urban space merges with the female body and New York street signs lead the way through the artist’s inner life. The gallery space becomes a psycho-geographic projection, scaling the personal into a cityscape. In a life-size self-portrait, Henke poses like a pin-up, holding a photo of New York’s signature phallic high-rise – the Freedom Tower – in front of her crotch. The motif of the pin-up recurs in the large bronze gate that heralds the visitor’s path through the exhibition, it’s curvy green and strawberry contours evoking the figures of one of Tomi Ungerer’s adult cartoons. OURPORCELAINTHOUGHTS. INNERCIRCLE meets STEELPATTERN.

Lena Henke displays vulnerability and intimacy on a monumental scale. Combining deeply personal experiences with forms abstracted from the history of art and architecture, Henke radically appropriates the past to build narratives that empower rather than suppress. Henke intersects iconic New York architecture with French cartoons, the legacy of Feminist body artists like Hannah Wilke is with souvenir T-shirts, New York’s Depression-era mafia wives meet psychoanalysis. Rather than fetishizing these ‘idols’ and heroines, they are materials used by Henke to craft her own story. It is about adaptions, appropriations, borrowing, recycling, dissimulating, re-shaping, referencing, lightly or / and with a crowbar, all to form your own history, something … of your own, the text of your biography, writes Jutta Koether. NOTMYLIONS crosses with NOTMYCIRCUS. MYIRONFEELINGS clash with YOURCLAYBODY.

Henke uses her own body and biography as both subject and material to critically rethink how masculinity embeds a lattice of subjugation into the built world. With exhibitions and projects like Geburt & Familie (White Flag Projects, St. Louis, 2013), Yes, I’m pregnant (Kunststiftung NRW / Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, 2014) and An Idea of Late German Sculpture; To the People of New York, 2018 (Kunsthalle Zürich 2018) Henke has created her own dense cosmos of autobiographical and art historical references that imbricate sculpture, intimacy and feminism. In her cosmos, multilayered narrations become distorted, details are projected into far horizons, micro and macro perspective interlace, melt into each other, mingle and alloy. THEMOVE continues to explore how the grammar of dominant, male narratives of art can be denaturalized by writing the artist’s self into the picture. We don’t gaze upon the phallic Freedom Tower in the artist’s crotch without crossing eyes with Henke and her own phone camera. Surrealist Leonora Carrington wrote: The task of the right eye is to peer into the telescope, while the left eye peers into the microscope.

–Stephanie Seidel