Galerie Emanuel Layr
LIMP / curated by Vienna 2019
Robert Blanchon, Cosima von Bonin, Michael Curran, General Idea, Lisa Holzer, Richard John Jones, Liz Rosenfeld / curated by Paul Clinton / Opening: 12 September 2019, 6-9pm
13.9.–26.10.2019
13.9. –
26.10.2019

LIMP: frustrations in the circulation of sexuality

‘It is important that nobody starts saying, ‘You’re not queer because you’re not into leather, you don’t fuck in a harness. There is that sense of reifying sexual acts above the theory’.

Tori Smith, Lesbians Talk Queer Notions, 1992

… the contemporary art gallery is a tolerant place and sometimes gestures that have their origins in urgent contexts or struggles can feel like they are being used to create a slight frisson, without it being particularly thoughtful.’ 

James Richards, Queer Times and Place, frieze, 2016

LIMP is an exhibition addressing the thorny issue of whether the circulation of queer or feminist imagery depicted as being transgressive, actually keeps sexual minorities marginalised. From Michel Foucault onwards, thinkers have argued that bourgeois culture does not repress but encourages what it sees as perverse, because this provides access to the thrills of rule breaking, whilst maintaining the divisions between who is and isn’t normal or respectable. Within the museum, artists like James Richards have argued that exciting queer content offers a momentary ‘thrill’ in the form of temporary exhibitions and events, that allows institutions to avoid making long-term structural changes. Writers like Tori Smith or Maggie Nelson have likewise complained that the transgressive associations of queerness create a marketplace of subversion, in which some marginalised people are not subversive or queer enough.

This exhibition collects together works which analyse or parody claims to transgression, taken from key points in the history of queer culture. Recognising the importance of open discussions of sex and desires, particularly in the wake of the AIDS pandemic which exacerbated the belief that certain acts were seen as shameful and dangerous, the works in this show are not anti-sex nor do they shy away from sexual subject matter. Neither do they embrace a kind of formalism, in which sexual content is obscured or depoliticised as purely aesthetic. Instead they try to address urgent issues of desire and sexuality whilst avoiding titillation. The works also refuse any idealisation of sex acts as innately powerful or world changing, depicting instead the realities of sexual disappointment, gaps between fantasy and its realisation, embarrassments, awkwardness and the comedy of sexuality. Here sexual politics stands in contest of the will to entertainment or visual pleasure, without giving up on being sexy.

 

LIMP: Frustrationen im Kreislauf der Sexualität

LIMP ist eine Ausstellung, die sich mit der heiklen Frage beschäftigt, ob die Zirkulation von queeren oder feministischen Abbildungen, die als transgressiv dargestellt werden, sexuelle Minderheiten tatsächlich an den Rand gedrängt hält. Seit Michel Foucault haben Denker dafür argumentiert, dass die bürgerliche Kultur, das was sie als pervers betrachtet, nicht unterdrückt sondern anregt, weil dies den Zugang zum Nervenkitzel des Regelbruchs darstellt und gleichzeitig jedoch die Trennung zwischen denjenigen, die als normal und respektiert und denen, die als abnormal gelten, aufrecht hält. Künstler wie James Richards argumentieren, dass innerhalb des Museums spannende queere Inhalte einen momentanen “Nervenkitzel” in Form von temporären Ausstellungen und Veranstaltungen hervorrufen, die wiederum Institutionen ermöglichen, langfristige strukturelle Veränderungen zu vermeiden. Schriftsteller wie Tori Smith und Maggie Nelson haben sich ebenfalls kritisch darüber geäußert, dass die transgressiven Assoziationen von Queerness einen Marktplatz der Subversion schaffen, in dem einige marginalisierte Personen nicht subversiv oder queer genug sind.

Diese Ausstellung versammelt Arbeiten, die Transgressionsansprüche aus geschichtlichen Schlüsselpunkten der queeren Kultur analysieren oder parodieren. In Anerkennung der Wichtigkeit einer offenen Diskussion über Sex und Begehren, besonders infolge der AIDS-Pandemie, die den Glauben bestärkte, dass bestimmte Handlungen als beschämend und gefährlich anzusehen sind, wirken die Arbeiten in dieser Ausstellung weder antisexuell noch scheuen sie sexuelle Inhalte. Sie umfassen auch keine Art von Formalismus, in dem sexuelle Anliegen verschleiert oder als rein ästhetisch entpolitisiert werden. Stattdessen versuchen sie, dringende Fragen des Begehrens und der Sexualität aufzugreifen und dabei das Erzeugen von Lust zu vermeiden. Die Werke lehnen auch jede Idealisierung von sexuellen Handlungen als immanent machtvoll oder weltverändernd ab und zeigen stattdessen die Realitäten sexueller Enttäuschung, die Kluft zwischen Fantasie und ihrer Verwirklichung, Verlegenheiten, Ungeschicklichkeit und die Komödie der Sexualität auf. Hier konkurriert sexuelle Politik mit dem Wunsch nach Unterhaltung oder visuellem Vergnügen, ohne auf Sexappeal zu verzichten.

Text: Paul Clinton
Übersetzung (Deutsch): Signe Rose

More info on curated by – the gallery festival with international curators in Vienna / Das Galerienfestival mit internationalen Kuratorinnen und Kuratoren in Wien: www.curatedby.at