Galerie Emanuel Layr
Matthias Noggler – consecrated by human use / Vienna
Opening: 17 January 2018, 7 pm
18.1.–10.3.2018
18.1. –
10.3.2018

For his first solo show at Galerie Emanuel Layr, Matthias Noggler (born 1990 in Innsbruck) presents a series of eight new gouache paintings on paper, in pale wooden frames.

Noggler’s paintings confront the viewer with adjoining scenes lacking any hierarchy or reading order. Reminiscent of look-and-find children’s picture books, but also the work of Pieter Bruegel, the scenes are dense and overlapping. Caricatured figures from diverse socio-cultural milieus are crammed together in close quarters. Highly detailed painted surfaces and body parts draw the gaze across emblems of contemporary media and consumer culture, producing different connections between the individual figures and their activities. Although ultimately the figures seem less individualized than stereotyped, interchangeable, functioning more as just exemplars.

The spaces and environments in which these figurative constellations occur allude to end-times visions and dystopic scenarios founded on societal realities such as financial crises, social welfare cuts and not least the daily task of neoliberal self-optimisation. For example, a recurring hand appears in the foreground of the picture, like the kind that navigates particular actions in first-person video games, referencing the artificial imagery of post-apocalyptic computer games. Other imagery is borrowed from across greater historical distance: the grotesque everyday depictions of people working out or camping, and particularly doing supposedly nothing – like waiting, watching, or smoking cigarettes – call to mind early Renaissance Italian painter Vittore Carpaccio. Carpaccio’s paintings feature an absurd, at times even macabre view of everyday situations occurring simultaneously within a picture, just as Noggler uses synchronized actions and gestures to structure the pictorial space of his paintings.

The impression of layering and superimposition of bodies, objects and scenarios is supported by Noggler’s distinctive use of intense colour. Specific shades reappear in different images. As a result, the colour scheme is not just autonomous but an important organizing element. The contrast between the ornamental stylized surfaces in conjunction with strong colour on the one hand, and the visual levelling of figure and ground on the other, create a psychedelic effect. The Chicago Imagists are an important reference point in this context. They were a loose group of artists in the USA in the 1960s known for their surreal imagery and engagement with underground and local folk traditions. Autonomous from the New York art scene of the time, the Chicago Imagists distanced themselves from High Modernism and Minimalism, choosing to focus instead on Outsider Art, Folk Art and other trash treasures.

In the sense of a kind of confrontation with the abject and socially ostracised, the exhibition title Consecrated by human use suggests a post-human social critique. Accordingly, Noggler’s painting on the invitation card depicting four dogs at a conspiratorial meeting, already envisions a world without humans.

 

 

In seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie Emanuel Layr zeigt Matthias Noggler (*1990, Innsbruck) eine neue Serie von insgesamt acht in Gouachefarben gehaltenen Malereien auf Papier, die in helle Holzrahmen gefasst sind.

Noggler konfrontiert die Betrachter_innen darin mit einem Nebeneinander von Szenen, die keinerlei Hierarchie oder Leserichtung vorgeben. An Wimmelbilder erinnernd, wie sie zum einen in Kinderbüchern vorkommen, zum anderen aber auch im Werk von Pieter Bruegel, schieben sich diese Szenen dicht an- und übereinander. Karikaturhaft überzeichnete Figuren aus diversen soziokulturellen Milieus finden sich hier auf engstem Raum zusammen. Detailliert gemalte Oberflächen und Körperpartien lenken den Blick auf Embleme zeitgenössischer Medien- und Konsumkultur und stellen so unterschiedliche Verbindungen zwischen den einzelnen Figuren und ihren Tätigkeiten her. Und schließlich erweisen sich die weniger individuell als typisiert dargestellten Figuren als nur scheinbar unverwechselbar und haben indes funktionalen Beispielcharakter.

Die Räume und Umgebungen, in denen sich diese Figurenkonstellationen als solche allererst bilden, sind an Endzeitvisionen und dystopische Szenerien angelehnt, für die gesellschaftliche Realitäten wie Finanzkrise, Sozialabbau und nicht zuletzt der Alltag neoliberaler Selbstoptimierung die Grundlage darstellen. So verweist z.B. eine hin und wieder im Bildvordergrund auftauchende Hand, die ähnlich wie in First-Person-Videospielen eine bestimmte Aktion zu navigieren hat, an die artifiziellen Bildwelten postapokalyptischer Computerspiele. Andere Bildanleihen reichen wiederum historisch weit zurück: Die grotesken Alltagsszenen etwa, die Noggler uns vorführt, wenn er Menschen beim Work-Out oder Camping, vor allem aber beim Abwarten, Beobachten, Zigaretterauchen, also beim vermeintlichen Nichts-Tun zeigt, erinnern an die Malereien italienischer Frührenaissancekünstler wie Vittore Carpaccio. Auch Carpaccios Bilder kennzeichnet eine oftmals absurde, mitunter sogar makabre Sicht auf Alltagssituationen, die sich innerhalb eines Bildes zum Teil gleichzeitig ereignen, so wie auch Noggler den Bildraum seiner Malereien als einen durch synchron ablaufende Handlungen und Gesten strukturiert.

Unterstützt wird dieser Eindruck der Schichtung und Überlagerung von Körpern, Gegenständen und Szenarien durch Nogglers eigentümlichen Einsatz intensiver Farbigkeit, wobei einzelne Farbtöne in verschiedenen Bildern wiederkehren. Dadurch erhält die Farbgebung als wichtiges organisierendes Element nicht nur malerische Eigenständigkeit. Vielmehr erzeugen die ornamenthaft stilisierten Oberflächen in Verbindung mit einerseits starken Farbkontrasten, andererseits der visuellen Einebnung von Figur und Grund einen psychedelischen Effekt. Einen wichtigen Bezugspunkt stellen in diesem Zusammenhang die „Chicago Imagists“ dar, die als lose Künstler_innengruppe in den USA der 1960er-Jahre durch ihre surreale Bildsprache auffiel und sich mit Underground und lokalen Folk-Traditionen beschäftigte. Autonom von der New Yorker Kunstszene der damaligen Zeit distanzierten sich die „Chicago Imagists“ von High Modernism und Minimal Art und widmeten sich stattdessen Outsider Art, Folk Art und anderen trash treasures.

Im Sinne einer solchen Auseinandersetzung mit Abjektem und von der Gesellschaft Verfemtem deutet der Titel der Ausstellung Consecrated by human use eine posthumane Gesellschaftskritik an. Entsprechend macht Nogglers Malerei auf der Einladungskarte, die vier Hunde bei einem konspirativen Treffen zeigt, eine Welt ohne Menschen bereits vorstellbar.