Galerie Emanuel Layr
Nick Oberthaler – Distinct Features Of Fast Oscillations In Phasic And Tonic Rapid Eye Movement
13.11.2015–9.1.2016
13.11.2015 –
9.1.2016

Artforum March 2016

 

Artforum Critics’ Picks

 

Art Viewer

 

Der Standard

Art Magazine

Aujourd’hui

artaddict

“Descartes hatte die Mathematiker des klassischen Zeitalters gelehrt, wie man die euklidische Ebene durch zwei Koordinaten, die sich in einem als Ursprung bezeichneten Punkt schneiden, in Quadraten aufteilen kann.

Geraden und Bezugspunkt. Dieser Bezug ermöglicht es, in einer klaren, deutlichen und wohlabgemessenen Sprache über zweidimensionale Ereignisse zu sprechen. Die Geometrie ermöglicht das Sehen, sie ist die Domäne der Anschauung; die Algebra ermöglicht das Sprechen und Schreiben, sie ist das Terrain des Diskurses; beide sind einander benachbart, sie besitzen einen Austauscher, durch den sie ineinanderfließen, den Bezugspunkt, Ort ohne Ort und zugleich Ort aller Orte, Nullpunkt aller des Maßes und des Logos, aber Ursprung und Möglichkeit des Sprechens und des Schreibens über die Phänomene des Ortes. Ein punktförmiges Loch, durch das die Worte in den Raum hinein diffundieren, durch den die Dinge des Raumes unablässig gesagt und geschrieben werden. Durch den festen Punkt wird die Darstellung diskursiv und der Diskurs wird darstellbar.” (Michel Serres in ‘Über Malerei: Vermeer – La Tour – Turner’, Philo Fine Arts, 2010)

Die Galerie Emanuel Layr freut sich, Nick Oberthalers Einzelausstellung ‘DISTINCT FEATURES OF FAST OSCILLATIONS IN PHASIC AND TONIC RAPID EYE MOVEMENT’ präsentieren zu dürfen.

Die sieben in der Ausstellung gezeigten Werke – alle gleichen Formats (180 x 100 cm) – sind durch die Architektur der Galerie voneinander getrennt. Die Raumintervention des Künstlers – Oberthaler hat die Hälfte der weißen Beleuchtung durch rote Neonröhren getauscht – verändert dabei die Sehwahrnehmung, die Erscheinung der Werke sowie die Räumlichkeit selbst. So reflektiert eine spiegelpolierte Edelstahlplatte das rote Licht der Neonröhren, verschiebt visuell die Elemente der Ausstellung oder lässt sie aus dem Sichtfeld verschwinden. Der Titel der Ausstellung nimmt Bezug auf den Eingriff in die Struktur des Raumes. Er ist der Neurologie entnommen und beschreibt die Veränderung der Sehwahrnehmung in unterschiedlichen Sinnesstadien.

English:

‘Descartes taught the mathematicians of the classical age how to divide the euclidean plane into squares with two coordinates that intersect at a designated point of origin. Straight lines and a reference point. A foundation that makes it possible to talk about two dimensional events in a clear, concise and level way. Geometry enables seeing, it is the domain of viewing; algebra enables speech and writing, it is the domain of discourse; they are neighbours located at an interchange through which they flow into one another: a datum point, a site-less site and simultaneously the site of all sites, zero of all measurements and logos – but origin and enabler of speech and writing about the phenomenon of site. A pinpoint hole through which the words in the room diffuse, by which the things in the room can be ceaselessly spoken and written about. Through a fixed point presentation becomes discursive and discourse presentable.’ (Michel Serres in ‘Über Malerei: Vermeer – La Tour – Turner’, Philo Fine Arts, 2010)

Galerie Emanuel Layr is pleased to present ‘DISTINCT FEATURES OF FAST OSCILLATIONS IN PHASIC AND TONIC RAPID EYE MOVEMENT’, a solo exhibition by Nick Oberthaler.

The seven works on show – all in identical 180 x 100 cm format – are separated by the architecture of the gallery. Their appearance and our perception of them have been altered, along with the rooms themselves, by a spatial intervention. The artist has replaced half of the white neons lighting the space with red ones, causing reflections of red tubes in mirror-polished stainless steel panels, visually shifting elements of the exhibition or fading them out of view. The exhibition title refers to this intervention in the space. Taken from neurology it describes the changes in visual perception in different sensory states.